Obwohl ich empfehlen möchte sich auf dieses Erlebnis einfach einzulassen, eine Erklärung zur Therapie

Ziel einer Behandlung ist die Wiederherstellung des Energieflusses im Körper durch „tapping“ der Meridianpunkte, während eines von mir angeleiteten Dialoges, in dem wir uns nur auf die Gefühle konzentrieren.

 

Was bedeutet dass wir schnell auf den Punkt kommen im Gegensatz zu einer klassischen psychotherapeutischen Sitzung.

 

Der Dialog filtert sozusagen die Kerninformationen und blendet den Rest kurzzeitig aus.

 

Die energetische Psychologie

folgt der Annahme, dass Psychopathologie durch Ansprechen subtiler Energiesysteme im Körper behandelt werden kann.

Der menschliche Körper besitzt ein Energiesystem von elektrischer und elektromagnetischer Art. Dieses Energiesystem wirkt mit bei der Regeneration, Heilung und Schmerzempfinden und dient u. a. zur Aufrechterhaltung der Gesundheit.

 

Der Grundgedanke ist einfach:

Die Ursache aller negativen Emotionen ist eine Störung im Energiesystem des Körpers. Bei der Anwendung konzentriert man sich auf negative Emotionen, Gedanken oder körperliche Beschwerden (das was die Harmonie derzeit stört) und stimuliert definierte Akupunktur-Punkte, um die Energie im Körper wieder ins Fließen zu bringen.

Wenn wir unser Energiesystem beruhigen, folgen die Gedanken die wir unbewusst verdrängt haben prompt.

Die energetische Störung und die damit verbundene negative Emotion werden somit aufgelöst.

Glaubens- und Wertesysteme (Glaubenssätze) basieren auf vergangen Erfahrungen und entstehen meist früh im Leben. Das gegenwärtige Leben läuft ab, als wären wir durch einstige Erfahrungen emotional vorprogrammiert.

Glaubenssätze sind meist unbewusst und erschaffen persönliche Realitäten. Sie wirken sich unmittelbar auf das Selbst-Vertrauen aus und beeinflussen den Antrieb, die gesteckten Ziele zu erreichen.

 

Können negative Glaubenssätze nachhaltig neutralisiert werden?


EFT geht den direkten Weg: Das Neutralisieren negativer Glaubenssätze und Erfahrungen wird nachhaltig möglich, wenn die betreffende Energieblockade „korrigiert" ist.

Dann fühlt man sich frei von der empfundenen negativen Belastung/Bewertung zu einer Situation.

EFT wendet sich über das menschliche Energiesystem direkt an das Unterbewusstsein und neutralisiert dort einschränkende Glaubenssätze sowie emotionale Blockaden vollständig und dauerhaft.

So wird es möglich, darüber hinaus einfache bis komplexe,

seelische und körperliche Disharmonien zu behandeln und zu lösen.

 

 

 

 

 

 

Der Grundgedanke Gary Craigs:

 

Die Ursache für alle negativen Emotionen ist eine Störung im Energiesystem des Körpers"

sagt aus, dass ein (negatives) Ereignis nicht die Ursache ist für eine belastende Emotion,

sondern eine Störung im Energiesystem des Körpers.

Diese Energiestörung wird immer wieder hergestellt, sobald man (bewusst oder unbewusst)

an ein Ereignis erinnert wird.

Während der Arbeit mit EFT wird eine spezielle Sequenz von Energiepunkten mit den Fingerspitzen durch klopfen stimuliert, während man sich auf das "Problem" einstimmt.

Dies stellt das meridiane Gleichgewicht wieder her und führt gleichzeitig zur Lösung der Gefühlsblockade.

Durch Zusatztechniken aus dem NLP und EMDR wird der positive Effekt nachhaltig sichergestellt.

Ist nach einer EFT-Anwendung das negative Gefühl behoben, fühlen wir auch anders,

wenn wir an das bearbeitete Ereignis denken.

Wir fühlen uns leichter und freier von Belastung und der Gedanke an Erlebnis selbst

löst keine negative Emotion mehr aus (da die Energiestörung behoben ist).

Dies passiert sehr oft schon während der ersten Sitzung.

Während der EFT-Anwendung ist es völlig unwichtig, warum und wo die Ursache der negativen Emotion liegt.

Eine akute Energiestörung wird bearbeitet und aufgelöst, unabhängig vom Ursprung.

EFT wirkt grundsätzlich auf jedes negative oder belastende Gefühl,

ganz gleich wie lange es besteht, woher es kommt oder wie schwerwiegend es ist